books+

Enhanced eBooks oder die Zukunft des Lesens

Rezension zum enhanced eBook „Sturz der Titanen“ von Ken Follett

with one comment

Enhanced eBook "Sturz der Titanen"Am 28. September 2010 veröffentlichte Bastei Lübbe neben dem Buch, dem Hörbuch und einem standardisierten eBook mit „Sturz der Titanen“, dem neuen Werk von Ken Follett, erstmals ein enhanced eBook. Hier nun – mit gewissem zeitlichem Abstand – eine Nachbetrachtung.

Begrüßt wird der Leser bei „Sturz der Titanen“ mit einer Videobotschaft des Autors, der seine Freude darüber kund tut, sein Werk als enhanced eBook aufbereitet zu sehen. Das ist ein schöner Einstieg – und in der Tat lässt sich auch die Freude von Ken Follett nachvollziehen, hat Bastei Lübbe doch den neuen Follett-Titel mit vergleichsweise aufwändigen Enhancements versehen. Zum Vergleich: Der englischen eBook-Ausgabe von Macmillan sind lediglich einige Soundfiles zugefügt, die mitten im Text platziert die Stimmung der jeweiligen Szenen transportieren sollen. Doch auf mich machte Pferdegetrappel mitten im Text eher einen befremdlichen bis unnützen Eindruck.

Weiter geht es mit dem Personenverzeichnis, das zum Teil um grafisch aufbereitete Stammbäume ergänzt wurde, die sich bei Bedarf ausklappen lassen.

Die eigentliche Leistung aber sind die vom Verlag in den Vordergrund gestellten„exklusiven Zusatzinformationen“, kurz: ein Stichwortverzeichnis. Nur für das enhanced eBook wurden im Roman ca. 100 Stichworte bzw. Hotspots ausgewählt und mit einem redaktionellen Erklärungstext, oft auch mit einem Foto versehen. In der Regel handelt es sich hier um sehr nützliche Erläuterungen, z.B. zu historischen Personen, Orten oder Ereignissen, die gelegentlich auch einen Link zu Wikipdia enthalten.

Meine ganz persönliche Erfahrung mit diesen Zusatzinfos war: Im Prinzip eine tolle Sache, letztlich aber stören sie den Lesefluss. Und entsprechend nervt es, wenn man sich dazu entscheidet, eine Erläuterung aufzurufen um dann nur redundante Zusatzinfos zu erhalten. Etwa wenn beim Klick innerhalb dieser Textstelle „Anna Jelisarowa, Lenins ältere Schwester, öffnete die Tür“, eine lapidare Erläuterung wie diese folgt: Jelisarowa, Anna Iljuitschna (1863-1935), Lenins Schwester. Grundsätzlich, so meine Erfahrung, muss man als Leser seinen eigenen Umgang mit den direkt im Text vorhandenen Anreicherungen einüben. Da ich es als störend empfand, das Lesen für jedes interessante Stichwort zu unterbrechen, ging ich dazu über, die Zusatzinfos, die mich interessierten, nach jedem Kapitel gesondert zu lesen. Als angenehm hätte ich es empfunden, wenn ich die markierten Textstellen beim Lesen wahlweise hätte ein- und ausblenden können.

Im Anschluss auf den Lesetext folgt unter dem Titel „Zeit der Titanen“ noch eine historische Darstellung der von Follett geschilderten Epoche, die von P.M.History zur Verfügung gestellt wurde – und die übrigens zusätzlich als Audio-CD bei allen Buchkäufen über Thalia als kostenlose Zugabe verteilt wurde. Einige Karten runden das enhanced eBook ab.

Erhältlich ist das enhanced eBook nicht nur im iBookstore sondern auch über die texttunes-App. Die enhanced Version kostet 22,99 Euro und ist damit fünf Euro günstiger als die Printausgabe und drei Euro teurer als das Standard-eBook.

Zum Lesen nutzte ich die App des iBookstore, einfach, weil ich mit der gewöhnungsbedürftigen Blätter- bzw. Scroll-Funktion bei textunes nicht warm werde. Und das, obwohl eigentlich vieles für die textunes-App sprach, sind dort nämlich die Stichworttexte sehr viel besser umgesetzt. Statt – wie bei iBooks – langwierig ins Stichwortverzeichnis und wieder zurück zu springen – öffnet sich bei textunes einfach ein Popup über dem Text. Das ist nutzerfreundlich, sieht man einmal davon ab, das diverse Popups so schlecht platziert waren, das oft nur Teile angezeigt wurden.

Verwundert haben mit am Rande zwei Dinge: In der Printausgabe sind Illustrationen enthalten. Weshalb wurde auf deren Einbindung verzichtet? Meiner Meinung nach hätten Sie dem eBook ein unverwechselbareres Gesicht gegeben. Und warum findet sich auf der Website von Bastei Lübbe kaum ein Hinweis auf die enhanced eBook-Version? Man muss schon ein sehr findiger Leser sein, um davon zu erfahren. Dabei muss sich diese enhanced Version wirklich nicht verstecken!

Fazit: Bastei Lübbe hat alle naheliegenden Enhancements sehr solide umgesetzt und damit Maßstäbe gesetzt  – wenn auch die Anreicherungen nicht wirklich phantasievoll und auch nicht immer mit äußerster Sorgfalt erfolgten. Wünschenswert wären für die Zukunft Umsetzungen, die Anreicherungen im Text dezent, optional und besser integriert darstellen.

Weitere Rezensionen zum enhanced eBook  „Sturz der Titanen“

–  Video Rezension des hr vom 4. Oktober 2010

Rezension vom 5. Oktober 2010 von Birte Huizing auf lesen.net

Written by greubel

15. März 2011 um 21:03

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Folletts “Sturz der Titanen” und “Cagot” von Tom Knox waren sicherlich die aufregendsten enhanced ebooks der […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: